Einrichten eines Raums für Video-Meetings

Umgebung

Umgebung

Die Umgebung im Konferenzraum schafft das visuelle Umfeld, das die Gesamtqualität der Videokonferenzen erhöhen (oder mindern) kann. Für das bestmögliche Benutzererlebnis sollten Sie die folgenden Hinweise beachten, damit Ihre Videokonferenzen auf professionellem Niveau stattfinden:

Eigenschaften des Raums

Wählen Sie einen Konferenzraum mit möglichst wenigen reflektierenden Flächen, insbesondere Außenfenstern und anderen großen Glasflächen. Beachten Sie, dass manche Oberflächen, die beim einfachen Hinsehen matt erscheinen, Remote-Benutzer dennoch blenden können, auch wenn dies im Raum selbst nicht auffällt. Die Auswahl des Konferenzraums sollte zudem auf noch weiteren Faktoren basieren, darunter die Möglichkeit zum Beeinflussen der Lichtverhältnisse, die Farben im Raum und die Elemente im Hintergrund sowie das Mobiliar und die Größe und Architektur des Raums.

Beleuchtung

Bei gleichmäßiger Beleuchtung kann die Kamera Farben und Kontraste besser darstellen und hat eine bessere Auflösung. Mit ihren typischen Farbtemperaturen von 3.000 Kelvin bis 4.500 Kelvin sind die in vielen Büroumgebungen vorhandenen fluoreszierenden Streulicht-Leuchten gut geeignet.

Durch jede stärkere Lichtquelle hinter einem Meeting-Teilnehmer wird dieser verdunkelt und mit einer unschönen Silhouette dargestellt. Vermeiden Sie es daher, die Kamera auf Außenfenster oder grelle Lichtquellen (etwa gerichtete Spotlichter) zu richten. Helles Sonnenlicht kann ebenfalls starke Kontraste erzeugen, die für eine Videokamera schwierig darzustellen sind, selbst wenn die Kamera nicht direkt auf ein Außenfenster gerichtet ist. Um dies abzumildern, ist es eventuell sinnvoll, Jalousien oder Vorhänge zu installieren, um die Lichtverhältnisse besser beeinflussen zu können.

Ohne RightLight
Mit RightLight

Die Positionierung eines Motivs zwischen der Kamera und einem Außenfenster (oder einer anderen starken Lichtquelle) kann eine unschöne Silhouette erzeugen, die eine Minderung der Videoqualität verursacht. Logitech RightLight™ Technologie kompensiert Gegenlicht und andere problematische Lichtverhältnisse durch eine optimierte Lichtbalance zur Hervorhebung von Gesichtern und für natürlich aussehende Hauttöne.

FARBE

Die Farben im Raum beeinflussen die optische Qualität einer Videokonferenz. Am besten geeignet ist ein einheitliches Grau oder eine andere neutrale Farbe an Wänden, die für die Kamera sichtbar sind.

Vermeiden Sie kräftige Farben (wie reines Rot, Blau oder Grün), da dies dazu führen kann, dass die Kamera unbeabsichtigt Hauttöne und andere Farbnuancen verzerrt. Vermeiden Sie außerdem auffällige Farbmuster im Hintergrund, wann immer dies möglich ist. Kameras erfassen Muster im Allgemeinen nicht gut, was letztendlich zu visuellen Ablenkungen und einer weniger positiven Benutzererfahrung führt.

Falls eine dynamische Farbgestaltung des Raums für Branding-, Demonstrations- oder sonstige Zwecke unabdingbar ist, sollte diese so sparsam wie möglich und an der Wand hinter dem Sichtfeld der Kamera eingesetzt werden. Beachten Sie, dass auch Objekte, die sich außerhalb des Erfassungsbereichs der Kamera befinden, wie beispielsweise niedrige Sitzvorrichtungen, Verfärbungen bewirken können, wenn ihre Farben von den umgebenden Wänden reflektiert werden.

Hintergrund

Eine Kamera reagiert auf eine mit Objekten überladene Szene wie auf komplexe Muster. Das Sichtfeld der Kamera sollte daher möglichst hiervon freigehalten werden. Dies umfasst beispielsweise unnötiges Mobiliar, Unordnung auf dem Tisch, Zierpflanzen, farbenfrohe Kunstwerke, gerahmte Drucke mit reflektierenden Glasplatten und sich bewegende Objekte (wie zum Beispiel vom Wind hin und her gewehte Vorhänge). Verlegen Sie alle am Tisch benötigten Kabel so weit wie möglich an der Tischunterseite.

Durchsichtige Wände oder Fenster können ebenfalls für Ablenkungen sorgen, wenn die Kollegen am anderen Ende der Leitung Bewegungen oder Aktivitäten, die außerhalb des Konferenzraums stattfinden, auf ihren Bildschirmen sehen können. Glaswände führen außerdem zu Problemen im Zusammenhang mit der Diskretion, da beliebige Personen von außen in den Konferenzraum schauen und die Konferenz mitverfolgen kann. Mögliche Lösungen hierfür sind Jalousien oder Vorhänge, Stellwände oder Mattglas.

Mobiliar

Unabhängig von der Größe des Raums sind ein geeigneter Konferenztisch und eine angemessene Anzahl an Stühlen hilfreich bei der Gestaltung und Abgrenzung des Konferenzbereichs. Die Tischgröße und die Anzahl der Stühle grenzen in vielen Fällen die Produktauswahl schnell auf einige wenige Produkte oder manchmal sogar nur ein einzelnes Produkt ein.

Das Mobiliar sollte so angeordnet werden, dass jede am Tisch sitzende Person von der Kamera erfasst werden kann. Üblicherweise wird dies durch Positionieren von Kamera und Bildschirm am Kopfende des Tisches und Arrangieren der Stühle entlang der beiden langen Seiten erreicht, wie hier gezeigt:

Effiziente Anordnung der Möbel in einem kleinen Konferenzraum/Raum mit begrenztem Platz

Effiziente Anordnung der Möbel in einem großen Konferenzraum

Die Form des Tisches selbst kann zur Maximierung der Anzahl der von der Kamera erfassten Personen beitragen. Eine abgeschrägte Form (wie ein Dreieck, Trapez oder Halbkreis) ist am besten geeignet, wobei sich das breitere Ende am nächsten zu Bildschirm und Kamera befinden sollte. Vermeiden Sie nach Möglichkeit die Auswahl eines rechteckigen Tisches, da Teilnehmer in der Nähe der Kamera dazu neigen, die dahinter sitzenden Personen zu verdecken.

Runde Tische können sich für kleinere Räume eignen, da sie die Sichtlinie der Kamera nicht blockieren. Wenn Sie sich für einen runden Tisch entscheiden, beachten Sie, dass durch die Position der Tischbeine die Möglichkeiten zur Platzierung von Sitzgelegenheiten wahrscheinlich eingeschränkt sind. Verwenden Sie für mehr Teilnahmemöglichkeiten im Konferenzraum kleine Stehtische und leicht zu transportierende Sitzgelegenheiten, damit eine größere Anzahl an Personen an der Konferenz teilnehmen kann.

Beachten Sie in jedem Fall, wie das Sichtfeld der Kamera die Teilnehmer im Raum für diejenigen außerhalb des Raums ins Bild setzt. Möbel in der Nähe der Kamera erfordern ein größeres Sichtfeld als Möbel in größerer Entfernung von der Kamera.