Sara Inés Calderón – Einblicke in ihre MINT-Karriere

ZUM HAUPTINHALT
Pangea temporary hotfixes here

Sara Inés Calderóns Weg in die Informatik war alles andere als geradlinig. Aber als sie ankam, hatte sie es wirklich geschafft. Durch ihre langjährige Tätigkeit als Beraterin, Software-Entwicklerin, Autorin, Rednerin und Co-Direktorin bei Women Who Code Austin verfügt sie mittlerweile über hart erarbeitete Erfahrung, die sie in ihre Ansichten über ihr Fachgebiet einfließen lässt. Kürzlich hat sich Sara die Zeit genommen, mit dem Logitech MX-Team für die #WomenWhoMaster-Serie über Lernstile, die Bedeutung der emotionalen Intelligenz bei der logiklastigen Arbeit und einem Karriereweg im MINT-Bereich zu sprechen.

F: Viele, die sich für MINT-Fächer interessieren, fangen schon früh damit an. Können Sie uns verraten, ob Sie auch so ein klassischer junger Computerfreak waren?

Nein, überhaupt nicht. Ich bin erst als Erwachsene zum Technologiebereich gekommen. Aber mein Vater ist Akademiker, und so hatte ich Zugang zu frühen E-Mail-Plattformen und zur Befehlszeile, noch bevor America Online anfing, Software-CDs zu versenden. Mit denen habe ich schon in der Grundschule herumgespielt. Und ich mochte Nintendo und die Konsolen der 90er, auf denen ich mit meinem Bruder spielte. Aber ansonsten war ich eher ein Bücherwurm. In meiner Jugend habe ich viel gelesen und geschrieben, was übrigens meiner Meinung nach mehr mit Technik und Technologie zu tun hat, als man denkt. Es herrscht die Ansicht, dass Mathematik und Naturwissenschaften die einzigen Möglichkeiten sind, logisches Denken und Problemlösungsfähigkeiten zu verbessern, aber das kann man auch beim Lesen und Schreiben trainieren.

Als ich in der High School war, wusste ich noch gar nicht, was Informatik ist. Anfang der 2000er-Jahre ging ich an die Stanford University, und konnte dort das Aufkommen einer technologieorientierten Kultur und Wirtschaft miterleben. Obwohl das Thema für mich interessant war, habe ich mich auf dem College mit Medien befasst und als Journalistin gearbeitet, was später zum Programmieren führte. Im Laufe meiner Journalismuskarriere rückten Technik und Medien immer mehr zusammen, bis sie eng miteinander verflochten waren. Mein Wechsel zu MINT war also keine bewusste Entscheidung, sondern eine natürliche Entwicklung, um mit der Zeit Schritt zu halten.

F: War es schwierig, diese neuen Fähigkeiten später als die meisten anderen Leute in diesem Bereich zu erlernen?

Es war definitiv eine schwierige Zeit. Schließlich ging ich auf eine Programmierschule namens Sabio in Los Angeles. In meiner Klasse waren nur acht Leute, aber alle waren viel besser im Programmieren als ich. Das entmutigte mich manchmal, aber in dieser Zeit habe ich eine wichtige Lektion gelernt: „Schlau sein“ bedeutet für viele das schnelle, intuitive Erfassen eines Themas, aber manche brauchen einfach etwas mehr Zeit oder einige weitere Erklärungen, um bestimmte Konzepte zu erlernen.

Wir alle filtern und nehmen Informationen unterschiedlich auf, wir alle haben unterschiedliche Stärken, und wenn jemand mehr Zeit benötigt, bedeutet das längst nicht, dass er nicht gut werden oder keine gute Arbeit in diesem Bereich leisten kann.

Sara Inés in der Calderon Capital Factory

F: Wenn man nicht der schnellste Programmierer der Welt sind, welche Eigenschaften könnten dann bei einer MINT-Karriere helfen, besonders als Frau?

Meiner Erfahrung nach können Frauen sehr gut kommunizieren, und das ist eine unterschätzte Kompetenz. Kommunikation ist die Kunst, sich anderen Menschen verständlich zu machen, oder? Ohne die emotionale Intelligenz, die sicherstellt, dass Ihre Konzepte für die andere Person Sinn ergeben, bricht die Kommunikation ab und die Arbeit wird nicht erledigt. Diese sogenannten Soft Skills sind also tatsächlich ein Mittel gegen Ineffizienzen. Und ich denke, das geht in Software-Unternehmen oft unter, weil sie normalerweise von Männern geleitet werden und niemand sagt: „Ich mag die Art und Weise, wie Sara die Probleme hier kommunizieren kann, weil sie sich dadurch schneller lassen.“ Sie sagen: „Oh Mann, Dave hat die ganze Nacht und das ganze Wochenende über gearbeitet, um diesen Code fertigzustellen.“ Aber ich würde definitiv sagen:

Eine Sache, die Frauen mitbringen, sind gute Kommunikationsfähigkeiten, was fast automatisch zu Effizienz führt.

Der zweite Punkt, den ich ansprechen möchte und der sich mit dem ersten deckt, ist die Dokumentation. Ich dokumentiere ständig meine Arbeit. Und auch hier gilt; Was bietet die Dokumentation einem Unternehmen? Sie sorgt für Effizienz. Auf diese Weise können Sie alle Mitarbeiter auf den gleichen Stand bringen und Anleitungen für die Arbeit mit der jeweils verwendeten Technologie erstellen. Und ich denke, dass das Gewöhnen an die Dokumentation für Menschen, die in den MINT-Bereich einsteigen, sehr hilfreich sein könnte.

Und schließlich würde ich sagen, dass es Vorurteile gibt, die Frauen überwinden müssen, während sie sich die nötigen Fähigkeiten für eine erfolgreiche Arbeit im Technologiebereich aneignen. Frauen, die länger in dieser Branche tätig sein wollen, werden wahrscheinlich überdurchschnittlich viel Fleiß oder Ausdauer beweisen müssen, was ihnen aber auch zugute kommt, ob es nun gerecht ist oder nicht.

F: Heutzutage wollen viele junge Menschen, darunter viele junge Frauen, als Creators oder nach ihrem eigenen Zeitplan arbeiten. Sie haben als Festangestellte und Freiberuflerin gearbeitet – haben Sie einen Ratschlag für diejenigen, die planen, diesen Weg einzuschlagen? Sollten sie eine Spezialisierung wählen? Wie wichtig ist der Aufbau eines Netzwerks?

Ich würde sagen, dass es mehr als einen Weg gibt. Für mich war es einfach, eine Spezialisierung zu wählen. Ich habe diese Nischentechnologie, mit der ich arbeite. Sie heißt React Native und ist ein Framework, bei dem im Wesentlichen JavaScript zum Erstellen von Handy-Apps verwendet wird. Ich mache das seit fünf Jahren, was für diese Technologie eine wirklich gute Zeit ist und mich für eine Führungsposition befähigt. Also hat es bei mir wunderbar geklappt. Aber bei jeder Technologie müssen Sie für Veränderungen offen sein, weil alles ständig im Wandel ist. Vor React Native gab es ein anderes sehr beliebtes JavaScript-Framework namens Angular. Vor Angular gab es jQuery. Man muss also immer auf dem Laufenden bleiben.

Aber eine Spezialisierung ist nicht unbedingt notwendig. Wenn man sich selbstständig machen möchte, könnte man auch einen sehr offenen Ansatz verfolgen und sagen: „Ich erlerne drei oder vier Technologien und nehme dann alles, was ich dafür bekomme.“ Vielleicht ist das genau das Richtige für jemanden. Aber wahrscheinlich ist der Verdienst dann weniger hoch als mit einer Spezialisierung. Jede Option hat also ihre Vor- und Nachteile. Und wenn Sie sich fragen: „Auf was soll ich mich spezialisieren?“, können Sie alle möglichen Job-Websites besuchen und schauen, wie viele Jobangebote es für die unterschiedlichen Technologien gibt.

Was die letzte Frage betrifft, würde ich Netzwerken sehr empfehlen. Organisationen wie Girls Who Code und Women Who Code können wirklich sehr hilfreich und fördernd für Ihr Netzwerk sein. Women Who Code Austin hat zum Beispiel einen Slack-Kanal mit Tausenden von Mitgliedern. Bestimmt jede Woche schreibt jemand: „Hallo zusammen, wir haben eine offene Stelle, bewerbt euch und ich besorge gern eine interne Empfehlung.“ Was die Suche nach einem Arbeitsplatz oder Jobmöglichkeiten anbelangt, kann jede Art von spezialisiertes Unternehmen eine ideale Anlaufstelle sein.

Sara Inés Calderón Spiegelblasen

F: Wir haben in den letzten 100 Jahren unglaubliche Fortschritte in der Emanzipation von Frauen gemacht, aber wohin wird sich Ihrer Meinung nach die Branche als Ganzes in den nächsten zehn Jahren weiterentwickeln?

Das ist eine interessante Frage. Ich glaube, dass insbesondere Telearbeit die Branche wirklich verändern wird und möglicherweise ein inklusiveres Umfeld für Frauen schafft. Wenn Sie zum Beispiel als Frau ihr Kind zur Schule bringen oder abholen müssen, könnte das zur Folge haben, dass Sie bestimmte Jobs nicht annehmen können. Durch Telearbeit werden solche Barrieren aufgehoben.

Darüber hinaus werden derzeit verschiedene Arten von Finanzierungsstrukturen wie Crowdsourcing und neue Investitionsformen immer beliebter und spezialisierter. Dies könnte letztendlich mehr Möglichkeiten für Frauen und People of Color schaffen, sowohl für Unternehmensgründungen als auch für spannende Projekte, die an divers besetzte Teams gehen. Auf jeden Fall glaube ich, dass das, was kommen wird, anders aussehen wird, als wir es bisher kennen!

Auf Saras Website können Sie mehr über sie erfahren.

Treten Sie mit ihr auf Twitter unter @SaraChicaD oder LinkedIn in Kontakt.

Außerdem engagiert sie sich ehrenamtlich für Women Who Code Austin, eine Community in den USA für Frauen in technischen Berufen.

Women Who Master stellt Frauen vor, die herausragende Beiträge im MINT-Bereich geleistet haben. Ziel der Serie ist es, diese Beiträge zu würdigen, zukünftige Führungskräfte zu inspirieren und dazu beizutragen, das Geschlechtergefälle im Technologiebereich auszugleichen.

Bildnachweis: Sara Inés Calderón