Nadia Zhuk – Stärke durch aktive Vertretung eigener Interessen und Unterstützung durch Kollegen

ZUM HAUPTINHALT
Pangea temporary hotfixes here

Nadia Zhuk ist Autodidaktin und Full-Stack-Softwareentwicklerin. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen ohne technische Vorkenntnisse dabei zu helfen, Programmieren zu lernen und eine erfolgreiche Karriere im Tech-Bereich aufzubauen. Als Kind war sie von Technologie eingeschüchtert, aber mit Mitte Zwanzig führte eine berufliche Veränderung sie zur Softwareentwicklung. In der neuesten #WomenWhoMaster-Serie erzählt Nadia, wie sie gelernt hat, an sich selbst zu glauben, wie wichtig es ist, einen Kreis von Unterstützern um sich zu haben und was sie sich für die Zukunft der Technologiebranche erhofft.

F: Können Sie uns etwas über Ihre Arbeit erzählen und wie ein typischer Arbeitstag aussieht?

Ich bin Full-Stack-Produktingenieurin bei Intercom. Ich befasse mich in erster Linie mit dem Aufbau und die Verbesserung von Chatbots und anderer Formen von Automatisierung. Ich verbringe meine Tage damit, neue Funktionen zu entwickeln, bestehenden Code zu überarbeiten oder am Produktzustand zu arbeiten.

F: Können Sie uns etwas über Ihre Kindheit erzählen und dazu, wie Sie in die Tech-Branche gekommen sind?

Meine Geschichte ist ganz anders als bei vielen, die in MINT-Fächern arbeiten. Ich bin in den 1990er Jahren im postsowjetischen Belarus aufgewachsen. Es war eine schwierige Zeit, sowohl für mein Land als auch für meine Familie. Unseren ersten Computer konnten wir uns erst leisten, als ich 15 war – das war im Jahr 2006. Während ich aufwuchs, hatte ich keinerlei Verbindung zur Technik und auch kein wirkliches Interesse daran. Mich haben die Geisteswissenschaften immer mehr angezogen: Lesen, Schreiben und Fremdsprachen. Diese Interessen führten dazu, dass ich Redakteurin und Journalistin bei einem unabhängigen Nachrichtenmagazin wurde. 

Als ich 25 war, schlossen wir das Magazin, und ich musste mir überlegen, was ich als Nächstes tun sollte. Ich wusste, dass ich von Belarus nach Polen ziehen wollte, und ich wusste auch, dass mir die Kenntnisse fehlten, um damit Erfolg zu haben. Nachdem ich ein wenig recherchiert hatte, wurde mir klar, dass ich technische Kenntnisse brauchte, um in einem neuen Land Arbeit zu finden. Allerdings war ich immer noch von der Technologie eingeschüchtert. Ich hatte das Gefühl, dass es Leute gibt, die programmieren können, und Leute aus dem anderen Lager, Leute, die in Geisteswissenschaften besser sind. Ich hatte das Gefühl, im zweiten Lager zu sitzen.

F: Haben Sie sich zu diesem Zeitpunkt die technischen Kenntnisse selbst beigebracht?

Ja. Ich fing an, in kleinen Schritten zu lernen. Zuerst lernte ich Excel, dann Photoshop und dann andere technische Programme. Dann habe ich den Schritt zur Programmierung getan. Ich bin nicht zur Universität oder in ein Bootcamp gegangen, um das zu lernen. Es gab nur mich und meinen Computer.

Es war eine ziemliche Herausforderung. Ich musste online nach Büchern und Ressourcen suchen und dann ausprobieren, was funktionierte und was nicht.

„Ich habe bei Null angefangen und es innerhalb von neun Monaten zu einer Anstellung als Programmiererin in Polen gebracht. Das Erlernen dieser Fähigkeiten hat mir geholfen, in ein anderes Land zu ziehen, hat mir neue Chancen eröffnet und eine bessere Lebensqualität ermöglicht.

F: Was würden Sie anderen Frauen in MINT-Berufen raten?

Einige meiner Lieblings-Tipps für die Karriere stammen aus dem Buch „Nice Girls Don't Get The Corner Office“. Es ist ein Buch über die unbewussten Fehler, die Frauen machen und die ihre Karriere sabotieren. Einer dieser Fehler besteht darin, bei Gehaltsverhandlungen oder bei der Bitte um eine Beförderung nicht für sich selbst einzustehen. Dies könnte eine Herausforderung für Frauen sein, die so sozialisiert wurden, dass sie es allen recht machen wollen, und die fürchten, als „schwierig“ wahrgenommen zu werden. Aber es ist so wichtig zu lernen, für sich selbst einzustehen und für das zu kämpfen, was einem zusteht!

Nadia Zhuk Nature Portrait

„Frauen müssen eine persönliche Marke aufbauen und selbst für ihre Interessen eintreten, weil niemand anderes das für sie tun wird.“

F: Hatten Sie während Ihre beruflichen Veränderung einen Mentor, eine bestimmte Person, die Sie wirklich unterstützt und geleitet hat?

Als ich in der Technologiebranche anfing, hatte ich keinen Branchen-Mentor, und das bedauere ich. Zum Glück wurde ich mitten in meiner Karriere einer sehr erfahrenen Mentorin vorgestellt. Obwohl ich nur eine Mentoring-Sitzung mit ihr hatte, hat sie mich sehr gut beraten und mir geholfen, mich in der Welt der Technik zurechtzufinden. Mentoring kann unglaublich viel bewirken, und manchmal reicht Ihnen eine Sitzung aus, um Antworten auf Ihre Fragen zu finden.

Heutzutage agiere ich als Mentorin für andere, die das Programmieren erlernen und ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig Mentoring und Unterstützung von außen sind. Das erste, was ich Programmieranfängern empfehle, ist, einen Kreis von Unterstützern aufzubauen. Das kann im echten Leben stattfinden, etwa in einer Lerngruppe, oder online, etwa bei #100DaysofCode. Ein Kreis von Unterstützern wird Ihnen helfen, motiviert zu bleiben, wenn das Lernen schwierig ist, und später wird er Ihnen helfen, komplexe Karrieresituationen zu meistern: wenn Sie zum Beispiel einen toxischen Arbeitsplatz verlassen oder wegen einer Beförderung anfragen wollen.

F: Eines der Verfahren, mit denen Sie Programmieranfängern helfen, ist es, Ihre eigenen Erfahrungen weiterzugeben, wie in Ihrem Buch „Crossing the Rubycon“. Was können Frauen in dem Buch lernen?

Das Buch ist sowohl meine persönliche Geschichte als auch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Erlernen des Programmierens, wenn Sie keine technischen Kenntnisse haben. Ich kam zum ersten Mal auf die Idee, es zu schreiben, als ich mir ansah, welche Ressourcen es bereits für angehende Programmierer gab. Mir wurde klar, dass es nicht viele Inhalte gab, die wirklich von Leuten ohne technische Vorkenntnisse verfasst waren. Es schien, als hätten die meisten Verfasser von Inhalten bereits einen technischen Hintergrund, bevor sie Programmierer wurden, und ich habe mich in solchen Geschichten nie wiedergefunden. 

Das Buch richtet sich an Menschen wie mich – Menschen ohne jeglichen technischen Hintergrund, die Programmieren lernen und eine technische Karriere aufbauen wollen. Es soll ihr persönlicher Karriere-Coach sein. Eine Ressource, auf die sie zurückgreifen können, wenn sie das Vertrauen in sich selbst verlieren oder das Gefühl haben, nicht weitermachen zu können. Das Buch enthält eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie technische Fähigkeiten erwerben, Ihren ersten Programmierjob finden und dann eine erfolgreiche Karriere als Programmierer aufbauen.

F: Stellen Sie sich für einen Moment vor, Ihre Urenkelin wählt denselben Beruf wie Sie. Sie macht im Jahr 2100 ihren College-Abschluss. Wie soll ihre Zukunft aussehen?

Ich möchte, dass sie sich, genau wie alle anderen auch, ihrer Stärke bewusst wird und sich daran erinnert, dass sie tun kann, was sie will. Ich hoffe, dass es weniger Einschränkungen und weniger Gatekeeping gibt, sowohl intern als auch extern. Am wichtigsten ist jedoch, dass wir dann hoffentlich nicht mehr über Frauen in der Technik oder Männer in der Technik sprechen müssen, weil die Probleme, über die wir jetzt sprechen, dann nicht mehr existieren.

In Nadias Blog und YouTube-Kanal finden Sie Ressourcen, mit denen Sie sich das Programmieren selbst beibringen können. Lesen Sie Nadias Buch, wenn Sie in die Technik einsteigen wollen. Nehmen Sie Kontakt mit ihr auf über Twitter, LinkedIn oder Instagram.

Women Who Master stellt Frauen vor, die herausragende Beiträge im MINT-Bereich geleistet haben. Ziel der Serie ist es, diese Beiträge zu würdigen, zukünftige Führungskräfte zu inspirieren und dazu beizutragen, das Geschlechtergefälle im Technologiebereich auszugleichen.

Bildnachweis: Nadia Zhuk

#WOMEN­WHOMASTER

ENTDECKEN SIE, WER ES AN DIE SPITZE GESCHAFFT HAT IN MINT

Faiza Yousuf

Faiza Yousuf ist entschlossen, mehr Frauen in Pakistan dabei zu unterstützen, in der Tech-Branche Fuß zu fassen und voranzukommen. Von Programmier-Bootcamps bis hin zu Karriere-Accelerators weckt sie Bewusstsein und schafft Gemeinschaft und Inklusion in ihrem Land.

Gabby Llanillo

Women Who Master Serie – Ihre lebenslange Begeisterung für Videospiele hat für diese Frau zu einem Beruf im MINT-Bereich geführt, indem sie Spiele nicht einfach spielt, sondern an ihrer Herstellung beteiligt ist.

Sara Inés Calderón

„Women Who Master“-Serie – Eine Bücherfreundin, die über den Journalismus zum Programmieren kam, glaubt, dass vielfältige Fähigkeiten ein unterschätztes Kapital in der Technologiebranche sind