Kavya Krishna – Gründerin der Society of Women Coders

ZUM HAUPTINHALT
Pangea temporary hotfixes here

Als Kavya Krishna in einer ländlichen Gemeinde in Indien aufwuchs, hatten dort nur wenige Frauen finanzielle Autonomie. Sie hatten keinen Zugang zu Informationen und Chancen, die ihre Unabhängigkeit fördern könnten. Kavya hat diese Herausforderungen bewältigt, um eine Karriere im Technologiebereich einzuschlagen. Als erfolgreiche Programmiererin und Datentechnikerin setzt sie jetzt ihr Wissen ein, um anderen Mädchen aus unterversorgten und gefährdeten Gemeinschaften auf der ganzen Welt digitale Fähigkeiten beizubringen. Wir stellen Kavya im neuesten Feature in der Logitech MX #WomenWhoMaster Serie vor. Sie spricht darüber, wie Technologie Frauen finanzielle Freiheit verschaffen kann, was sie dazu inspiriert, etwas zurückzugeben, und welche Hoffnungen sie in die Zukunft von Mädchen im Technologiebereich setzt.

Wann haben Sie sich für MINT interessiert?

Ich bin in Rajasthan in einer ländlichen Stadt im Nordwesten Indiens aufgewachsen. Meine Stadt ist konservativ und es gibt nicht viele Möglichkeiten, insbesondere für Frauen. Aber meine Eltern gaben der Bildung immer Vorrang. In der High School habe ich einen Computerkurs belegt und darin war ich sehr gut. Wir haben dort nicht das Programmieren gelernt, sondern die Theorien hinter der Informatik. Es hat mir Spaß gemacht, etwas über Programmierlogik zu lernen, aber ich brauchte lange, um den Zweck des Programmierens zu verstehen. Erst als ich aufs College kam, erkannte ich die Möglichkeiten und das Potenzial.

„Programmierung ist überall und für alles einsetzbar. Sie ist mehrdimensional. Egal, ob Sie im Marketing, im Finanzwesen oder in einem anderen Bereich tätig sind: Sie können ein Programmierer sein.“

F: Welche Chancen könnte Ihrer Meinung nach eine MINT-Karriere bieten?

Ich habe mich den größten Teil meines Lebens auf die Idee konzentriert, dass Frauen finanziell unabhängig sein müssen. Als ich aufwuchs, wurde Frauen nicht der gebührende Respekt entgegengebracht, weil sie finanziell nicht unabhängig waren. Ich wusste, dass es nicht daran lag, dass ihnen das Potenzial fehlte. Sie waren abhängig, weil sie keinen Zugang zu Informationen oder Chancen hatten.

„Ich sah die Technologie als meine Chance, finanziell unabhängig zu werden, meine eigenen Entscheidungen zu treffen und die Kontrolle über mein Leben zu übernehmen.“

Dasselbe gilt für den Einstieg in einen Technologiebereich. Ganz gleich, mit welcher Art von Programmierung Sie arbeiten: Sie unterstützen das Marketing, das Finanzwesen oder einen Prozess in einem anderen Bereich.

F: Nach dem College haben Sie als Dateningenieurin bei SiriusXM gearbeitet. An welchen Projekten haben Sie gearbeitet?

Ich habe ein Praktikum bei SiriusXM gemacht, das zu einem Vollzeitjob wurde. Ich nahm das Angebot an, weil ich die Gelegenheit bekommen würde, mit wunderbaren Menschen in einer großartigen Branche zusammenzuarbeiten und außerdem in Vollzeit nach New York zu ziehen. Ich war im Team für Datenarchitektur und Business Intelligence. Wir haben viele Workflows und ETL-Arbeiten (Extraction Transfer Load) durchgeführt. Ich habe viele Tickets und Datenanfragen beantwortet und viel modelliert. Zu dieser Zeit arbeitete ich hauptsächlich in den Programmiersprachen R, Java und SQL (Structured Query Language).

F: Was ist die Society of Women Coders?

SOWCoders ist eine gemeinnützige Organisation, die junge Mädchen aus Entwicklungsländern und unterversorgten Gemeinschaften in digitaler Kompetenz und Programmierung ausbildet. Wir haben bereits über 4.000 Mädchen in 57 Ländern geschult, unsere eigene Edtech-Plattform eingeführt und mehrere erfolgreiche Programme zur Unternehmens- und Mitarbeitereinbindung in verschiedenen Märkten in Nordamerika, Lateinamerika, Afrika und Asien durchgeführt. Wir sind Partnerschaften mit renommierten Organisationen wie Malala Fund, American Embassy, der Regierung von Belize, Liberty Latin America, Liberty Foundation Puerto Rico, Google, Deloitte, Wework, WITNY und MOGUL. eingegangen, um unsere Schulungen durchzuführen. Wir arbeiten derzeit daran, bis 2025 mehr als 100.000 Teilnehmerinnen zu erreichen!

Kavya Krishna beim Unterricht in Afrika

F: Was unterscheidet die Society of Women Coders von anderen Schulungsprogrammen zur Programmierung?

Unsere Lösung ist einzigartig, da unsere Schulung über 5 Monate dauert und LIVE-Unterricht sowie lokalisierte Lehrpläne speziell für heranwachsende Mädchen bietet. Wir bieten sowohl Support vor Ort an und darüber hinaus obligatorische Mentoring-Sitzungen, um eine förderliche Lernumgebung zu gewährleisten. Wir bilden unsere eigenen Lehrkräfte aus und bieten Alumni informelle Schulungen für Führungskräfte an, damit sie die Module in ihren Gemeinden unterrichten können. Wir eröffnen diesen Mädchen eine Welt der unbegrenzten Möglichkeiten. Sie sind begeistert von STEAM-Karrieren und kompetent im Umgang mit Computern: Wir möchten ihnen relevante Fähigkeiten vermitteln, damit sie das nötige Selbstvertrauen aufbauen, direkt von zu Hause aus in die globale Wirtschaft einzusteigen.

F: Wie kam es zur Gründung der Society of Women Coders?

Als ich bei SiriusXM war, lernte ich Fara kennen, die aus Haiti kam. Sie und ich waren damals die beiden einzigen Frauen in unserem Team. Wir begannen mit „Women in Tech“-Lunches, um andere Frauen im Unternehmen kennenzulernen. Was als Mittagessen begann, wurde langsam zu leidenschaftlichen Diskussionen über unseren Weg in die USA und den empörenden Mangel an Unterstützung für Mädchen bei uns zu Hause, die nach finanzieller Unabhängigkeit streben. Der Ärger darüber, der uns gemeinsam war, und der Wunsch, Veränderungen herbeizuführen, führten zur Geburtsstunde von SOWCoders. SOWCoders ist Ausdruck dessen, was wir uns für unsere Jugend in Port-au-Prince und Bharatpur gewünscht hätten.  Wir wollten etwas zurückgeben. Alles, was wir hatten, war: Wir wussten, wie man programmiert.

Der Erfolg von Organisationen wie Girls Who Code, die in Nordamerika so viel erreicht haben, hat uns dazu inspiriert, etwas Ähnliches mit einem besonderen Fokus auf unterversorgte und gefährdete Gemeinschaften in Schwellenländern zu starten. Also erstellten Fara und ich einen Lehrplan und begannen zu reisen. Ich habe all meine Urlaubstage und meine Ersparnisse dafür verwendet, in diese Länder zu reisen und Programmiercamps durchzuführen.

„Damals nannten wir uns die Sisterhood of the Travelling Coders, aber das war keine Organisation. Wir waren nur eine Gruppe von Technikerinnen, die etwas zurückgeben wollten.“

Dann bekamen wir plötzlich die Gelegenheit, mit der Regierung von Belize zusammenzuarbeiten. Sie wollten, dass wir ein Camp für etwa 200 Mädchen in Belize City und Belmopan veranstalten. Danach taten wir dasselbe in Haiti, Afghanistan, Kasachstan, Kenia, Sambia und einigen anderen Ländern.

F: Gab es zu Beginn Ihrer Karriere einen Mentor, der Sie unterstützt hat?

Meine Dekanin am College, Laura Haas, hat uns bei unserer Arbeit immer sehr unterstützt. Sruta Vootukuru, die in meinem Vorstand ist, war ebenfalls eine außergewöhnliche Mentorin für mich. 

Einer der wichtigsten Ratschläge meiner Mentorinnen ist, dass eine gemeinnützige Organisation auch ein Unternehmen ist. Die Menschen legen Wert darauf, dass sie ein gutes Herz haben, aber sie brauchen auch ein solides Fundament und feste Ziele. Ich habe einige Zeit gebraucht, um zu verstehen, dass ich die Society of Women Coders als Unternehmen führen muss.

Porträt: Kavya Krishna und Coders in Africa

F: Welchen Einfluss erhoffen Sie sich von der Society of Women Coders auf Mädchen in der Technologiebranche?

Wir sind jetzt fast fünf Jahre im Geschäft. Unsere Alumni-Gruppe wächst. Wir bieten ihnen Gelegenheiten und veranstalten monatliche Veranstaltungen für sie. Die Alumni-Events sind online, damit Mädchen aus verschiedenen Teilen der Welt zusammenkommen können. Sie haben Spaß und schließen Freundschaften. Es ist eine Schwesternschaft von Mädchen, die in 10 Jahren Wissenschaftlerinnen, Top-Ingenieurinnen und Unternehmensleiterinnen sein werden. Ich hoffe, dass sie zusammenkommen und sagen werden: „Das hat uns hierher gebracht, und jetzt ist es an der Zeit, etwas zurückzugeben und ein Vermächtnis zu hinterlassen.“

Treten Sie mit Kavya auf LinkedIn in Kontakt oder engagieren Sie sich für die Society of Women Coders

Women Who Master stellt Frauen vor, die herausragende Beiträge im MINT-Bereich geleistet haben. Ziel der Serie ist es, diese Beiträge zu würdigen, zukünftige Führungskräfte zu inspirieren und dazu beizutragen, das Geschlechtergefälle im Technologiebereich auszugleichen.

Bildnachweis: Kavya Krishna

#WOMEN­WHOMASTER

ENTDECKEN SIE, WER ES AN DIE SPITZE GESCHAFFT HAT IN MINT

Yuko Nagakura

Als Teenager bemerkte Yuko Nagakura, wie weit verbreitet die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern war – sowohl wo sie lebte als auch in der Technologiewelt. Deshalb rief sie zwei Online-Gruppen ins Leben, um mehr Mädchen dabei zu helfen, Stereotype abzubauen und Programmierkenntnisse zu erwerben.

Nelly Cheboi

Als Studentin am College wollte Nelly Cheboi eine Lösung entwickeln, um die Armut in ihrem Heimatland Kenia zu beseitigen. Also gründete sie eine Schule und später eine gemeinnützige Organisation, die Selbstwirksamkeit, Fehlerbehebung und Internetkenntnisse lehrt.

Nadia Zhuk

Als Kind war Nadia Zhuk von Technologie eingeschüchtert. Heute ist sie als Autodidaktin Softwareentwicklerin. Nadia erzählt, wie ihre Identität als Frau, Einwanderin und Quereinsteigerin ihren Weg im Technologiebereich geprägt hat.